Melsbachs Geschichte

Melsbach entstand vermutlich in 9. Jahrhundert. Etwa im gleichen Zeitraum wurde die Kreuzkirche erbaut. 

Im Volksmund heißt Melsbach "Melsbich". Namensgeschichtlich bedeutet das soviel wie Gerichts- oder Sammelstätte auf dem Hügel bzw. am Bach. Die letztere Bedeutung zeigt einen Bezug zum Ortswappen.

 

                                Die Geschichte von Melsbach: 

     

500 v. Chr.   Fund eines Bronzeeimers in der Gemarkung Melsbach
800-900 n. Chr.  erste Ansiedlung
1267 erste urkundliche Erwähnung: Graf Gottfried von Eppstein verkauft seinen Erbhof
1278 Melsbach kommt zum Kirchspiel Rengsdorf
1357 Melsbach wird Zollstation
1399  Erste Erwähnung der Kreuzkirche als Wallfahrtsort
1692  Melsbach bekommt eine eigene Schule
1747 Melsbach kommt zum Kirchspiel Altwied
ca. 1750 Am Laubach wird in 9 Gruben blauer Dachschiefer gewonnen
1786 Gründung des Alaunwerkes  Kreuzkirch
1789  Braunkohlenflöze und Tonschichten entdeckt; Abbau von Braunkohle
1800 - 1880 Förderung von Alaun im ersten Alaunwerk im Rheinland
1812 - 1815 Zerstörung Melsbachs während der Befreiungskriege
ab 1800 Abbau von Tonvorkommen in zwei Tongruben (Untertagebetrieb)
1863 erste Melsbacher Kirmes mit dem Wein "Melsbacher Goldberg"
1880 Ende des Bergbaus
1897 Bau der Schule am jetzigen Standort
1907 Gründung der freiwilligen Feuerwehr
   

Entwicklung der Einwohnerzahlen von Melsbach gemäß öffentlichen Erhebungen:

   Jahr
Einwohner
1607 Melsbach zählt 15 Haushalte, davon 7 Pferdehalter
1664 12 Haushalte
1753 132 Einwohner
1817 345 Einwohner
1826    274
1840 370
1871 431
1895 533
1905 576
1925 616
1935 634
1950 732
1955 803
1960 938
1965 1286